Offizielle Helferliste - Klicken Sie bitte hier...
   
   
  6. und letzter Teil - "Es ist vollbracht!"
   
  Die letzte Bilderserie unseres Umbaus - Klicken Sie hier...
   
  5. Teil - "Es nimmt langsam Formen an!"
   
  Weitere Bilder - Klicken Sie hier...
   
   
  4. Teil - Männer und Frauen fürs Feine!
   
  Weitere Bilder - Klicken Sie hier...
   
  "Jetzt gehts an Eingemachte!" So oder ähnlich haben wir mit dem Innenausbau unseres neuen Lokals begonnen. Es wurde ausgemessen, gesägt, gebohrt und gehämmert was das Zeug hält. Nach einigen schweisstreibenden (Abend-)Einsätzen war die Decke nicht wieder zu erkennen. Schönes, weisses Täfer gibt dem ganzen Raum von nun an einen neuen, warmen Touch.

Die Aussenfassade im Bereich der Dachterrasse erhielt einen neuen Anstrich. Die alten, vergilbten Farben wurden aufgefrischt. Dasselbe Prozedere fand auch im Treppenhaus statt: Die Wände wurden von alten Gipsplatten befreit, ausgebessert und anschliessend neu grundiert.

Für die bevosrstehenden Malerarbeiten im gesamten Lokal, benötigen wir wiederum freiwillige Helfer (siehe unten). A propos "freiwillige Helfer": Es ist absolut nicht selbstverständlich und sehr erfreulich, dass sich bis anhin so viele Personen für die Mitarbeit gemeldet haben/hatten. An dieser Stelle ein herzliches (Zwischen-)Dankeschön an alle Mitglieder, welche bis heute aktiv an diesem Umbau mitgeholfen haben und in Zukunft mithelfen werden.
   
  Fortsetzung folgt...
   
   
 

3. Teil - Heiss, Staub und (viel) Schweiss

Die nächsten Bilder - Klicken Sie hier...

Nachdem der ganze Boden von alten Teppichen und die Wände von vergilbten Tapeten befreit wurden, konnten wir mit den Mauerarbeiten beginnen. Eine 80cm breite Stützmauer musste gestellt werden. Dafür brauchte es zusätzlich einen fünf Meter langen Stützbalken, welchen es zuerst galt „akrobatisch“ durch das Treppenhaus zu winden und ins neue Lokal zu transportieren. Der Balken wurde anschliessend als zusätzliche Deckenstütze fachmännisch montiert.

Im Vorfeld musste die ganze Planung betreffend Strom sehr genau überdacht werden. Anschliessend konnten Rohre verlegt, Dosen gesetzt und Kabel eingezogen werden. Zu guter Letzt wurden alle Fugen wieder mit Mörtel zugedeckt.

Wie an allen Arbeitstagen/-abenden war auch jeweils an den vergangenen (und selbstverständlich auch an den zukünftigen), immer für das leibliche Wohl der Helfer gesorgt. Um neue Kraft zu tanken wurde die Verpflegung auch immer wieder sehr gerne genommen.



2. Teil - Baustart

Die ersten Bilder - Klicken Sie hier...

Das Gebäude indem sich das neue Seeschwalbe-Lokal ab November 2011 befinden wird, gehört der Gemeinde Nidau. Somit war auch klar, dass es im Vorfeld der Bauarbeiten noch einige Abklärungen mit dem zuständigen Liegenschaftsverwalter benötigte.

Zuerst wurde das ganze Gebäude von einem Bauingenieur kontrolliert. Im Anschluss daran teilte er uns mit, welche Wände wir aus Platzgründen und zugunsten einer neuen Raumaufteilung abbrechen können und bei welchen wir dies besser nicht tun sollten…

Weiter benötigte es auch ein Gutachten des Sicherheitsinstituts, ob die Situation betreffend der Notausgänge dem Gesetz entspricht. Als Konsequenz daraus, werden wir zu unserer eigenen Sicherheit noch diverse „EXIT-Leuchten“ montieren müssen.

Nach all diesen Vorabklärungen konnte der Umbau mit Baustart am 2. August 2011 wie geplant beginnen.

Hier einige Ereignisse zum Baustart:

  • Da das ganze Haus während dem Umbau grundsätzlich stromlos sein muss, wurde als Erstes extern Baustrom organisiert
  • Als Besprechungs- und Pausenraum wurde im EG kurzerhand das Lager zum Baubüro umfunktioniert
  • Schon am zweiten Abend konnten wir eine 20m3 Mulde mit Bauschutt der abgebrochenen Wände füllen
  • Die Seeschwalbe-Bauarbeiter waren nach diesen Abbrucharbeiten total voll Staub und im Schweiss gebadet/gezeichnet
  • Dank Profi-Baumaschinen, welche grosszügiger weise durch die Baufirma Rihs & Küng zur Verfügung gestellt wurden, kamen wir unseren Bau-Etappenzielen der ersten Woche schnell näher
   
 

1. Teil - Alles hat ein Ende... und einen Anfang

Nun ist es (leider) definitiv: Wir werden unseren Clubkeller an der Hauptstrasse 113 in Nidau, per Ende Oktober 2011, nach 20 Jahren Betrieb leider definitiv räumen müssen. Natürlich werden wir es bis zu diesem Datum nochmals so richtig krachen lassen: Im legendären Seeschwalbe Clubkeller wird es bis zur „Dernière“ DJs, Live Bands, spezielle Angebote und Überraschungen für alle Mitglieder geben.

Durch ein sehr gutes und breites Umfeld, plus Top-Kontakte zur regionalen Politik und Wirtschaft, ist es gelungen, in bester Lage in Nidau ein neues Clublokal für unseren Fanclub zu finden.

Im August 2011 werden die Umbauarbeiten im neuen Lokal beginnen. Um dabei möglichst viele bestehende Ressourcen nutzen zu können und die Kosten im Griff zu behalten, fordern wir alle Mitglieder auf, tatkräftig beim Umbau mitzuhelfen.

Ab Baubeginn werden wir laufend online, www.seeschwalbe.ch - unter der Rubrik „WIR BAUEN!“ - über die Baufortschritte mit Berichten und Fotos informieren.

Ohne die Mithilfe der Mitglieder kann dieses Projekt nicht umgesetzt werden. Der Seeschwalbe Vorstand bedankt sich bereits heute für die Unterstützung; Sei dies im „kleinen“ oder „grösseren“ Rahmen.

Nino Rovati
Präsident Seeschwalbe Fan’s Club EHC Biel

Nidau, im Juli 2011

   
   
  Zurück